• pause

News

Ärzte-Arbeitszeiten: schnelle und nachhaltige Einigung gefordert

„Seit 10 Jahren wissen die Gesundheitsverantwortlichen in Österreich vom Reparaturbedarf bei den Arbeitszeiten in den Krankenhäusern. Es gilt  rasch eine dauerhaft tragbare Vereinbarung zu erstellen, die bei notwendiger Förderung einzelner Gruppen in der Ärzteschaft die Schlechterstellung anderer Gruppen verhindern muss. Denn sonst droht eine Spaltung innerhalb der Ärzteschaft“, fordert SPÖ-Gesundheitssprecherin Dr.in Julia Röper-Kelmayr. Der SPÖ-Klub hat bereits im März 2014 mit einer...


Deutsche Pkw-Maut – setzt sich LH Pühringer bei seinen bayrischen Parteifreunden ein?

Nach der scharfen Kritik der EU-Kommission an der deutschen PKW-Maut – Verkehrskommissarin Violeta Bulc schrieb einen Brief an den deutschen Verkehrsminister Dobrindt – fordert die SPÖ...


Einbruch bei Mietwohnbau-Jahresbilanz 2014 droht

„Wenn sich ÖVP-Klubobmann Stelzer heute öffentlich über eine Wohnbauleistung von 1.700 Mietwohnungen freut, dann klingt das wie Hohn für die zigtausenden Wohnungssuchenden in...


Dank und Gratulation an Walter Spötta zu 70 Jahren SPÖ Mitgliedschaft

Unser Landesvorsitzender Reinhold Enholzer ehrte am Samstag, den 7. Dezember 2014, einen verdienten Genossen. Walter Spötta, geboren am 12.8.1926, befindet sich in seinem 70....


Voll besetzter Saal beim „Frühstück mit…“ Reinhold Entholzer und Peter Kaiser

Tourismus, AsylwerberInnen, Zweitwohnsitzabgabe oder Hypo Alpe Adria – beim „Frühstück mit…“ im Museum Arbeitswelt in Steyr wurde über verschiedenste Themen diskutiert....

Bilder

Videos

Ideenmesse 2014 der SPÖ Oberösterreich

Frühlingswerkstatt SPÖ 2014

Termine

rotbewegt

MORGEN.ROT

Die Erneuerung der SPÖ Oberösterreich wurde 2009 unter dem Namen morgen.rot ins Leben gerufen. Im ersten Halbjahr 2010 wurde Kritik und Feedback gesammelt: Über 2.800 Menschen haben an 167 morgen.rot-Veranstaltungen teilgenommen, und mehr als 8.000 Mitglieder haben sich an der schriftlichen Befragung beteiligt.

MITMACHEN

Politik lebt von der Beteiligung möglichst vieler Menschen. Das gilt für den demokratischen Prozess im Allgemeinen, aber auch für die SPÖ im Speziellen. Auf die Menschen zugehen, ihre Bedürfnisse ernst nehmen und sie in Entscheidungen einbinden, nur so können wir ...mehr